• DayZ Erfahrungen (Experimental wir kommen...mal wieder...) 5 2
Aktuell:  

Autor: Kaneda Thema: DayZ Erfahrungen (Experimental wir kommen...mal wieder...)  (Gelesen 6001 mal)

Offline Kaneda

  • Kämpfer
  • *
  • Beiträge: 57
  • Bohnen: + 13 / - 2
  • Abzeichen: 4
    50 Beiträge
    Erster Beitrag
    Dreijähriges Jubiläum im Forum



Mehr ...

  • Aktivität: 0%
  • Likes/Beiträge: 3%
    • Ingame: Kaneda
  • Registriert: Apr 2014
DayZ Erfahrungen (Experimental wir kommen...mal wieder...)
« am: Donnerstag, 10.Apr 2014 - 00:53 Uhr »
Als ich nach vielen Jahren einen alten Bekannten wiedertraf, den Kontakt wiederbelebte, kam ich auf seine Empfehlung hin zu DayZ.
Er machte mir ständig den Mund wässerig und erzählte mir Geschichten über das was ihm so passierte.
Also fackelte ich nicht lange und fügte das Spiel mal meinem Steam Account hinzu.

Heute am sehr frühen morgen (einem frühen Friseurtermin sei Dank) machte ich mich dann dran die Welt von DayZ zu erkunden.
Mit den Ratschlägen des Bekannten im Hinterkopf stand ich also mitten auf einer Straße mit grummelndem Magen und einer blöden Taschenlampe im Gepäck. Das Meer zu meiner linken Seite spurtete ich los Richtung Electro. Da es noch früh am Morgen war, herrschte auch nicht wirklich viel Betrieb in der Stadt und alle Türen waren noch jungfräulich verschlossen.
So konnte ich mich in relativ kurzer Zeit recht gut mit dem nötigsten eindecken um die Karte weiter zu erforschen. Mit den guten Wanderschuhen an den Füßen ging es also nach Osten um dort das Land zu erkunden. Dorf um Dorf wanderte ich und fand alsbald eine Magnum und eine SKS plus der dazu gehörigen Munition. Ich kam dann irgendwann in Berezino an und auch dort bot sich mir das Bild der verschlossenen Türen. Also fröhlich durch die Häuser gezogen, Ausrüstung verbessert, ab und an die Axt im Schädel eines Zombies versenkt und zu guter letzt fand ich sogar eine M4A1. Die SKS in die Ecke geschmissen und da so eine Waffe ohne Munition wertlos ist, stand der entschluß fest, ich besuche mal die Airbase. Ich schlug die Warnung meines Bekannten in den Wind (da überlebst nicht lange, da will jeder hin) und marschierte fröhlich vor mich hin pfeifend los.

Nach einem langen Marsch sah ich endlich am Horizont einen Hangar und ich stapfte querfeldein auf ihn zu. Doch plötzlich sah ich was auf mich zurennen, mir kamen doch tatsächlich 3 Zombies entgegen gerannt. Tolles Begrüßungskomitee dachte ich mir, zückte die Axt und wartete auf die Jungs. Während ich noch dachte "die sehen mich aber früh, während ich in der Stadt nahezu an ihnen vorbeirennen kann ohne das Sie reagieren" pfiff plötzlich ein Schuss an mir vorbei.
Im ersten Moment dachte ich noch "Oh wie nett, da will mir jemand bei den Zombies helfen" doch dann schlug der zweite Schuss direkt neben meinem Fuss ein.

Ich begriff den ernst der Lage (Zombies vor mir + ein Heckenschütze der sich auf mich einschießt = ungünstige Lebenserwartung) und nahm die Beine in die Hand. Im Zick Zack (weiterhin pfiffen die Kugeln um meine Ohren) rannte ich zurück bis ich am Waldrand zu Hütten kam. Dort hockte ich mich in einen Schuppen und holte schnaufend die Magnum aus dem Holster und wartete. Es dauerte auch nicht lange, dann kam von rechts der Heckenschütze mit seinem Gewehr im Anschlag. Ich fackelte nicht lange und entlud die Trommel komplett in seinem Körper. Ich wartete noch etwas (wer weiß ob er alleine war) und kroch dann zu ihm. In diesem Moment stürmten dann die Zombies um die Ecke (meine Magnum hatte sie wohl wieder angelockt) und ich griff zur Axt. Ein paar Hiebe später und eine Bandage weniger stand ich schnaufend über dem Heckenschützen und war tierisch angepisst. Mir war ja klar das mir das ständig passieren könnte/wird (es ist schließlich eine gefährliche Welt da draussen, es sind auch nicht die Zombies die sie gefährlich machen, sondern die Spieler) und dennoch war ich sauer auf den Kerl. Meine Wut entlud sich dann in einer kleinen Frustabbauaktion, ich hackte und hackte einfach mit der Axt auf die Leiche ein. Nachdem ich mich wieder gefasst hatte, schaute ich mir dann doch mal an was der Jung so bei sich hatte und ich lernte eine wichtige Lektion für mein weiteres DayZ Leben. Sie lautet "Hack erst auf einem toten rum nachdem du ihn geplündert hast". Denn der Großteil seiner Ausrüstung war nicht mehr zu gebrauchen nachdem ich meine Axt geschwungen hatte. Mit einer Träne im Auge schmiss ich also das meiste gleich wieder weg und startete meinen zweiten Anlauf den Hangar zu erreichen. Ohne weitere Zwischenfälle kam ich dort auch an und stellte fest das wohl mein zerhackter Heckenschütze dort bereits gewildert hatte.
Nun machte ich einen Fehler, der mir auch (hoffentlich) nicht wieder passieren wird. Ich loggte mich innerhalb eines Gebäudes aus und begab mich erstmal ins reale Leben.
Wenige Stunden später entfloh ich dem realen Leben wieder und loggte mich fröhlich und erwartungsfroh erneut ins Spiel ein. Doch die Freude währte nicht lange. Ich machte zwei Schritte, da stürmte jemand mit gezogener Waffe die Treppe hoch und während ich noch die F1 Taste drückte um freundlich zu winken, schlugen die Kugeln in meinem Körper ein. Ich las also die Statusmeldungen was die Kugeln so alles anrichteten und bewunderte zum ersten mal den "Du bist tot" Bildschirm.
Lektion "Logg dich nie in einem Gebäude aus, wer weiss wer beim Einloggen dort auf dich wartet" gelernt.

Kurze Zeit später stand ich erneut mit grummelndem Magen und einer Taschenlampe auf einer Straße. Mit dem Meer zu meiner linken rannte ich wieder los...


Ja das war mein erster DayZ Tag und ich freue mich auf die nächsten.
Freue mich darauf weiter das Land zu erkunden...
Freue mich darauf die ersten nicht schiesswütigen Spieler zu treffen...
Freue mich darauf die nächsten schiesswütigen Spieler eventuell zu ärgern...


« Letzte Änderung: Mittwoch, 30.Jul 2014 - 10:35 Uhr von Kaneda »

Offline smurfi

  • PHP-Skriptjunkie
  • GermanDayZ VIP
  • Legende
  • *
  • Beiträge: 1794
  • Bohnen: + 719 / - 16
  • Abzeichen: 8
    Tishina
    Spender
    500 Beiträge



Mehr ...

  • Aktivität: 0%
  • Likes/Beiträge: 20%
    • Ingame: smurfi
  • Registriert: Aug 2012
Re: Mein erster Tag (das erste mal getötet und getötet worden)
« Antwort #1 am: Donnerstag, 10.Apr 2014 - 09:17 Uhr »
Zitat
Meine Wut entlud sich dann in einer kleinen Frustabbauaktion, ich hackte und hackte einfach mit der Axt auf die Leiche ein. Nachdem ich mich wieder gefasst hatte, schaute ich mir dann doch mal an was der Jung so bei sich hatte und ich lernte eine wichtige Lektion für mein weiteres DayZ Leben. Sie lautet "Hack erst auf einem toten rum nachdem du ihn geplündert hast"
(y) zu geil  :))

bitte mehr von solchen stories, ditt liest sich gut von dir ;)
« Letzte Änderung: Donnerstag, 10.Apr 2014 - 09:19 Uhr von smurfi »

Offline Keilbach

  • Überlebender
  • *
  • Beiträge: 19
  • Bohnen: + 3 / - 0
  • Abzeichen: 3
    Erster Beitrag
    Dreijähriges Jubiläum im Forum
    Einjähriges Jubiläum im Forum



Mehr ...

  • Aktivität: 0%
  • Likes/Beiträge: 0%
    • Ingame: Skipp
  • Registriert: Mär 2014
Re: DayZ Erfahrungen (Tag 2 und 3 - Hör mal wer da hämmert)
« Antwort #2 am: Freitag, 11.Apr 2014 - 12:59 Uhr »
Ein sehr schön geschildertes Erlebnis, ich hoffe man bekommt noch mehr solcher Texte zu lesen  (y)
Wenn Weiber kreischen und Kerle sterben -
Unser Glück ihr schändliches Verderben!

Offline Kaneda

  • Kämpfer
  • *
  • Beiträge: 57
  • Bohnen: + 13 / - 2
  • Abzeichen: 4
    50 Beiträge
    Erster Beitrag
    Dreijähriges Jubiläum im Forum



Mehr ...

  • Aktivität: 0%
  • Likes/Beiträge: 3%
    • Ingame: Kaneda
  • Registriert: Apr 2014
Re: DayZ Erfahrungen (Tag 2 und 3 - Hör mal wer da hämmert)
« Antwort #3 am: Freitag, 11.Apr 2014 - 14:21 Uhr »
Tag 2 meiner bisherigen DayZ Reise.

Nachdem der erste Tag damit endete das ich zusehen durfte was die Kugeln einer M4A1 so alles bei mir anrichten, ging es am zweiten Tag wieder los mit dem Ausrüsten und versorgen.

In Electro angekommen stellte ich fest das diesmal schon diverse Leute vor mir die Stadt geplündert hatten. Keine Tür war verschlossen und das was übrig gelassen wurde half mir nicht wirklich weiter, ausser ich wollte einen Klamottenladen eröffnen. Nun gut, es ist ja auch ein Survival Spiel, also das beste aus der Situation machen und hoffen das die vor mir was übersehen hatten. So schnüffelte ich mich durch die Gebäude, doch gab es bald auf und mit der mageren Ausbeute die ich ergatterte machte ich mich erneut nach Osten auf, vielleicht hatte ich da ja mehr Glück.
Bewaffnet mit einem Hammer und gekleidet in einer gelben Regenjacke stapfte ich also wieder los in Richtung Berezino.

Ob es an der Regenjacke lag oder doch eher am strengen Geruch des Lebenden, irgendwie hatten die Zombies mich so richtig auf dem Kieker. Am Horizont sah ich sie gerade mal, da rannten Sie schon auf mich zu. Mit der Zeit fühlte ich mich wie Tyreese aus The Walking Dead, ich hämmerte mit meinem rostigen Hammer auf die Schädel ein, was doch etwas Zeitaufwendiger war als mit einer Axt. Gerade hatte ich mich am Ortseingang von Berezino zweier Zombies entledigt und wollte meine Wunde verbinden, als mir das Spiel mitteilte das meine Rags ruiniert seien und nicht mehr zu gebrauchen waren. Im Schulranzen hatte ich zum Glück noch einen Pack und so konnte ich das entgültige ausbluten verhindern.
Auf den Schock erstmal eine Soda dachte ich mir, doch wieder teilte mir das System mit, das die Dose Ruiniert war und nicht mehr zu gebrauchen. Stirnrunzelnd schaute ich mir dann an was ich noch so in meiner Regenjacke hatte und tatsächlich, der Dosenöffner und die Dose Spaghetti waren ebenfalls ruiniert. Der Status der Regenjacke war auch ruiniert und mir dämmerte es, das die paar Hits die ich von den Zombies kassierte, wohl für dieses Dilemma verantwortlich waren. Und wieder hatte ich eine Lektion gelernt "Pack nichts wichtiges in die Jacke, es bleibt nicht lange heile bei den Rasiermesserscharfen Pranken der Zombies".
Irgendwie war ich ja auch froh diesen gelben Regenmantel los zu sein, doch das ich bei meiner Beutetour durch Berezino noch 2x das Oberteil wechseln durfte, fand ich etwas happig. Auch meine Kopfbedeckung konnte ich als bald in die Tonne klopfen. Zum Glück konnte ich den Hammer bald gegen eine rostige Axt austauschen und schon hatte sich das Problem mit der Kleidung erledigt. Ein Schlag, Zombie lag, kein Treffer kassiert, Kleidung heile.

Berezino war auch an diesem Tag wieder recht gut zu mir und so konnte ich meine Ausrüstung nach einiger Zeit gut aufstocken. Ich fand eine Schrotflinte die mit einer gezielten Sägeaktion auch schön handlich wurde, passende Munition und genug zum Futtern und trinken um die nächsten Stunden/Tage in der Wildnis zu überleben.
Ich machte mich also wieder auf das Landesinnere zu erforschen. Klapperte einige kleinere Ortschaften ab, verkroch mich in den Büschen wenn ich in der Ferne einen Schuss hörte und genoß meinen Bacon aus der Dose.

Der zweite Tag endete dann mit dem Plan, am nächsten Tag, dem kleinen Flughafen erneut einen Besuch abzustatten.




Tag 3

Ausgeruht und nass bis auf die Haut (jetzt vermisste ich die Regenjacke) erreichte ich nach einem kleinen Fussmarsch das Airfield. Die Lage aus einem Busch heraus gecheckt und im Spurt zum Zaun.
Das erste was mir auffiel war das nicht vorhanden sein von untoten, also war schon jemand hier bzw. verweilte dort eventuell sogar noch. Also die Axt geschultert und ab zum ersten Hangar. Kaum war ich um die Ecke und linste hinein, stockte mir der Atem.
Schön im Hangar verteilt lagen 3 Leichen. Meine Befürchtung, das jemand hier sein könnte wurde gerade eindrucksvoll bestätigt. Die Leichen waren komplett ausgeschlachtet worden, nur die Hosen hatten sie noch an. Ich zog meine Schrotflinte und überlegte was ich nun machen sollte. Mir schoß wieder die Warnung meines Bekannten in den Kopf und mein erster Aufenthalt an diesem Ort. Vielleicht sollte ich mich hier alleine wirklich nicht aufhalten, vor allem nicht mit dieser piefigen Schrotflinte. Also kurz die Lage gecheckt und im zick zack Spurt runter vom Gelände. Es pfiffen mir zum Glück keine Kugeln um die Ohren und so erreichte ich den sicheren Wald.
Die Ostküste soll zu dieser Jahreszeit ein toller Ort zum verweilen sein, sagte ich mir, ausserdem gab es da sicher noch den ein oder anderen Ort zum erkunden. Also schulterte ich die Schrotflinte und machte mich wieder auf den Weg zur Küste. Im Hinterkopf aber immer wieder den Gedanken doch bald wieder herzukommen und von hier aus meine Reise weiter ins Landesinnere und in den Westen zu beginnen.



Offline Kaneda

  • Kämpfer
  • *
  • Beiträge: 57
  • Bohnen: + 13 / - 2
  • Abzeichen: 4
    50 Beiträge
    Erster Beitrag
    Dreijähriges Jubiläum im Forum



Mehr ...

  • Aktivität: 0%
  • Likes/Beiträge: 3%
    • Ingame: Kaneda
  • Registriert: Apr 2014
Re: DayZ Erfahrungen (Tag 4 bis 13)
« Antwort #4 am: Montag, 21.Apr 2014 - 23:28 Uhr »
Tag 4 bis 13


Viel zu berichten in den letzten Tagen gibt es nicht wirklich.

Immer wenn sich ein bischen Zeit fand loggte ich mich ins Spiel ein und rannte die Ostküste rauf und runter um das Spiel besser kennenzulernen. Tag für Tag futterte ich meine Dosenrationen und freute mich wenn ich mal frische Kiwis oder Bananen fand.

Da ich nahezu jeden Tag eine andere Waffe fand und sogar die dazu passende Munition, machte ich mich mit der Waffenphysik vertraut. Teilnehmer meiner Studien waren die grunzenden und jaulenden Bewohner der verschiedenen Orte. Wie weit ist die abgesägte Schrotflinte effektiv ? In welchem Umkreis zieht man die Zombies an wenn man mit dem Revolver ballert ? usw usw...
Ja teilweise hatte ich langeweile...

Ich versuchte meine Ausrüstung zu verbessern und probierte diverse Dinge zu craften.
Nachdem ich 3 Tage lang wie ein blöder Stöcker gesucht hatte um eine Beinschiene zu craften wurde ich endlich fündig und fix war das Teil zusammengebaut. Anlegen durfte ich sie mir dann auch keine Stunde später. Ich kam nach Berezino, rannte Richtung Baustelle und kaum hatte die das Gelände betreten, rannten 3 Zombies auf mich zu. Axt raus...Schädel spalten...2 Treffer abbekommen...und einer davon brach mir gleich mal das Bein  ???
Also gleich Schiene angelegt und innerlich gepöbelt, da ich wieder auf Stöckchensuche gehen durfte.

Da ich auf alle Eventualitäten vorbereitet sein wollte, so zum Beispiel das ich mal Murat auf einem Server treffe, suchte ich mir Zettel und Stift, damit ich mir dann gleich ein Autogramm von ihm holen könnte.  ;D
Mit Stiften hätte ich einen Handel eröffnen können, doch Zettel sind anscheinend rarer als Munition für den Revolver.


Meine diversen Begegnungen mit anderen Spielern liefen in der Regel neutral bis freundlich ab.
Ab und an stand man sich mit gezogener Waffe gegenüber doch nachdem man sich gegenseitig versicherte das man freundlich gesinnt sei, zog jeder seines Weges.
Diverse male wurde ich, bei meinen täglichen Städteerkundungen, von Snipern aufs Korn genommen, doch ich hatte immer Glück und mich nahm nie wirklich ein Experte aufs Korn.

Gestern stieß ich auf die Reste eines Feuergefechtes, einige halb gefüllte Rucksäcke und sogar eine M4 lagen im kleinen Umkreis verstreut. Ich freute mich über die Waffe und nahm mir vor am nächsten Tag dann auch mal Munition bzw. Magazine dafür aufzutreiben.
Gesagt getan und so lief ich heute dann mal wieder zum Airfield um mein Glück zu versuchen.
Sollte ich fündig werden, so wollte ich endlich mal meine Wanderschuhe schnüren und dann mal in den Westen reisen, ich konnte ja nicht ewig im Osten rumlaufen.
Obwohl das Airfield zum größten Teil schon geplündert war, fand ich auf und unter einem Doppelbett  Magazine für die M4.

Da im realen Leben ein leckeres Osteressen auf mich wartete loggte ich mich auch ohne groß nachzudenken mitten auf dem Airfield aus.
Ja ich hatte anscheinend nichts daraus gelernt, nachdem ich an meinem ersten Tag beim einloggen dort sofort abgeknallt wurde.
Kurz bevor ich mich dann heute abend wieder einloggte, schaute ich mich im Forum um, da ich mich entschloß mein Eremitendasein zu beenden. Ich durchforstete das Spieler- und Gruppensuche Forum und installierte mir auch mal TS. Ich konnte ja nicht ewig nur alleine rumlaufen, das würde auf Dauer auch langweilig werden.
Nachdem ich alles erledigt hatte, startete ich das Spiel und hatte bereits eine Route in den Westen im Kopf. Doch darüber musste ich mir keine Gedanken machen, als sich der Login Screen dem Spielscreen wich, war mein Blick bereits farblos und eine Sekunde später war ich tot. Während ich zähneknirschend und über mich selbst pöbelnd auf den schwarzen Bildschirm starrte, lauschte ich der Kommunikation von dem Typen der mich abgeknallt hatte. Er unterhielt sich mit jemandem der eine Etage tiefer stand (und wenig später ebenso von ihm abgeknallt wurde). Ich bekam noch mit wie gefährlich ich ja war und das er mich töten musste, dann noch wie er meine Ausrüstung verteilte und ich erfuhr was für ein toller Hecht er war, da er schon 5 Leute auf dem Airfield erledigt hatte...wenn er die alle wie mich beim einloggen erwischte...dann war er wirklich ein ganz toller Typ...*mecker fluch*

...nun ja, somit stand ich wenig später wieder mit knurrendem Magen am Strand. Es regnete, Blitze zuckten in der Entfernung und ich machte mich wieder auf was essbares zu finden. Im Hinterkopf nur diesen einen Gedanken "Logg dich nie in Gebäuden aus...wirklich nie wieder...und wenn das Essen anbrennt..."


Offline Kaneda

  • Kämpfer
  • *
  • Beiträge: 57
  • Bohnen: + 13 / - 2
  • Abzeichen: 4
    50 Beiträge
    Erster Beitrag
    Dreijähriges Jubiläum im Forum



Mehr ...

  • Aktivität: 0%
  • Likes/Beiträge: 3%
    • Ingame: Kaneda
  • Registriert: Apr 2014
Re: DayZ Erfahrungen (Tag 14 Die Heugabel des Grauens)
« Antwort #5 am: Mittwoch, 23.Apr 2014 - 01:04 Uhr »
Tag 14 meiner DayZ Reise...


Der Tag begann mit einigen Tassen Kaffee und dem erneuten Ausrüsten, nachdem ich gestern mal wieder Kugelfang spielte.
Meine Reiseroute führte mich von Solnichniy über Nizhnoye nach Berezino und von dort nach Svetlojarsk. Eine ereignislose Reise bei der ich mich wieder einigermassen gut ausrüsten konnte. Am Ende der Tour hatte ich eine rostige Feuerwehraxt, eine abgesägte Schrotflinte und eine SKS im Gepäck. Mit Gewehren hätte ich am heutigen Tag ein Geschäft aufmachen können. Insgesamt fand ich auf der Route 3 SKS, 2 mal die Blaze 95, 2 Schrotflinten und eine Sporter22.
Die Sporter fand ich als erstes und da ich die bisher noch nie mein eigen nennen konnte, nutzte ich die zahlreiche Munition die ich fand gleich für Schiessübungen. Im Stadtkern von Berezino hockte ich mich an ein Fenster im ersten Stock und nahm Zombies ins Visier.

1. Schuss...Zombie rührt sich nicht...
2. Schuss...Zombie zuckt...rührt sich aber nicht weiter...
3. Schuss...Zombie fällt um...

Ok...dann noch einen, der steht näher dran...

1. Schuss...Zombie rührt sich nicht...
2. Schuss...Zombie zuckt...rührt sich aber nicht weiter...
3. Schuss...Zombie fällt um...

Die Sporter samt Munition fand nach dieser Schiesseinlage dann ganz schnell wieder den Weg auf den Fussboden.

Ich nutzte dann den Tag noch ein wenig für Sightseeing und schaute mir das Schiffswrack an und erkundete Svetlojarsk. Ich wünschte mir jemand wäre dabei gewesen und hätte an den ganzen Sehenswürdigkeiten Fotos von mir gemacht, wie ich elegant am Panzer in Berezino lehnte oder ich meine Axt in einen Zombie rammte. Man braucht ja auch irgendwie Erinnerungen an so eine Zombieapokalypse.

Am späten Abend dann beendete ich mein Eremitendasein und zog das erste mal mit einem Mitstreiter über den Server. Wir trafen uns hier im TS und vereinbarten einen Treffpunkt in Berezino. Skippy, hier aus dem Forum, und ich tauschten erstmal Sachen aus. Was hieß er gab mir Munition für meine SKS und eine Feldflasche. Dann gingen wir Richtung Norden nach Svetlojarsk und von dort weiter zu einem Namenlosen Ort nördlich vom Airfield. Wir suchten gemeinsam Ausrüstung und Munition, doch bis auf ein ziemlich kaputtes Scope für meine SKS und neue Stiefel für Skippy wurden wir nicht wirklich fündig.
Irgendwann stellte Skippy dann die Frage wo wir denn nun hin wollten. Auf unserer gemeinsamen Reise unterhielten wir uns z.b. über das Militärlager und den westlichen Flughafen. Doch da dies ein ziemlicher Marsch werden würde, entschieden wir und dann doch nur für das Airfield im Osten.

Das Airfield das mir meine beiden Tode beschert hatte. Wollte ich da wirklich hin ? Eigentlich nicht. Dennoch zogen wir los. Wir wollten einfach mal schauen, vielleicht hatten wir Glück und es war noch nicht gelootet oder es war wenigstens noch etwas brauchbares da. Wir näherten uns vorsichtig und durch das gesprungene Glas meines Visiers sondierte ich aus sicherer Deckung die Lage. Doch das hätte ich gar nicht machen müssen, denn wir wurden mit mehreren Salven aus einer M4, die irgendwo auf dem Airfield abgefeuert wurden erwartet. Die Schüsse galten auch nicht uns. Aus unserer Deckung heraus konnten wir nur zweimal kurz eine Person ausmachen verfolgt von einem Zombie.
Langsam aber sicher pirschten wir uns an den Zaun heran und gegenseitig Deckung gebend sprinteten wir Richtung Tower. Zwischen Tower und Hangar entdeckte dann Skippy zwei Leichen. Mit gezogener Schrotflinte näherten wir uns dem Eingang des Towers.
Ach machte das Spaß, es ist doch ein riesiger Unterschied ob man alleine das Airfield erkundet oder in einer Gruppe wo man auf sich aufpasst und Deckung gibt.
Im Tower fanden wir dann reichlich ruinierte Ausrüstung, die wohl mal den beiden Leichen gehörte.
Also weiter zum nächsten Gebäude und zu unserer Überraschung stand dort ein Bambi mit erhobenen Händen vor der Tür. Im weissen T-Shirt, Jeans und Turnschuhen machte er keinen bedrohlichen Eindruck und nach kurzer Konversation war er sich sicher das wir nicht böse waren und wir hielten ihn auch nicht für eine Bedrohung, hatten aber trotzdem ein Auge auf ihn. Während ich dann draussen einen Zombie spaltete, ging Skippy ins Gebäude. Ich folgte ihm kurz darauf mit Stubbi (so hiess das Bambi).

Von drinnen hörte ich Skippy um Hilfe rufen, ihn machte gerade einer fertig. Ich spurtete zur Treppe und sah wie er die Treppe herunterfiel und liegenblieb. Dicht gefolgt von einem Typen der ein Starteroutfit trug und eine Heugabel in der Hand hatte. Total perplex schulterte ich die Axt und nahm die Schrotflinte in die Hand. Während ich die Waffe anlegte rammte der Typ mir die Heugabel in den Bauch und im Rückwärtsgang schoss ich die erste Ladung Schrot an die Decke. Ich taumelte weiter rückwärts aus der Tür heraus und während er mich ein weiteres mal mit der Heugabel traf, jagte ich die zweite Ladung los. Diese traf und der Kerl fiel in sich zusammen. Um mich herum wurde es grau und das Blut floss nur so aus mir raus. Stubbi der genauso überrascht war wie ich von diesem Angriff kam sofort angelaufen und verband mich. Dann taumelte ich zu skippy der immer noch an der Treppe lag. Er war zum Glück noch nicht tot und ich durchwühlte ich meine Ausrüstung nach einem verdammten Epi-Pen. Ich hatte irgendwo einen, nahm ihn in die Hand und drückte auf inject. Keine Ahnung ob ich ihn mir selbst reindrückte oder skippy. Auf jedenfall kam er in dem Moment wo ich den Pen nutzte wieder zu Bewusstsein.

Noch total verdattert das uns ein Kerl mit einer Heugabel beinahe den garaus gemacht hatte, drang plötzlich eine Stimme aus der Zelle an mein Ohr "Habt ihr was um ein gebrochenes Bein zu heilen?".
Ich drehte mich um und sah jemanden aus der Zelle kriechen. Jetzt war ich total verdattert. Wo kam er denn auf einmal her ?
Wir schauten in unserer Ausrüstung nach, konnten ihm aber leider nicht helfen. Er bedankte sich dennoch, kroch aus dem Gebäude und war verschwunden.

Skippy und ich peppelten uns nun erstmal auf und verliessen dann kurz darauf, gefolgt von Stubbi, das Airfield. Am Brunnen in einer kleinen Ortschaft füllten wir unsere Wasserbestände auf, löschten unseren Durst und kurz darauf schlugen wir uns in den Wald, verbschiedeten uns voneinander und man loggte sich aus.

Offline Skippyger

  • Kämpfer
  • *
  • Beiträge: 61
  • Bohnen: + 4 / - 0
  • Abzeichen: 4
    50 Beiträge
    Erster Beitrag
    Dreijähriges Jubiläum im Forum



Mehr ...

  • Aktivität: 0%
  • Likes/Beiträge: 1%
    • Ingame: Skippy
  • Registriert: Mär 2014
Re: DayZ Erfahrungen (Tag 14 Die Heugabel des Grauens)
« Antwort #6 am: Mittwoch, 23.Apr 2014 - 09:20 Uhr »
Man hatte das Gefühl die kamen alle aus dem nichts.

Offline Kaneda

  • Kämpfer
  • *
  • Beiträge: 57
  • Bohnen: + 13 / - 2
  • Abzeichen: 4
    50 Beiträge
    Erster Beitrag
    Dreijähriges Jubiläum im Forum



Mehr ...

  • Aktivität: 0%
  • Likes/Beiträge: 3%
    • Ingame: Kaneda
  • Registriert: Apr 2014
Re: DayZ Erfahrungen (Tag 17 Ich sollte Videos machen)
« Antwort #7 am: Freitag, 25.Apr 2014 - 22:55 Uhr »
Da mich diese Woche das nervige Realleben ziemlich in Anspruch nimmt, kam ich Seit Dienstag nicht mehr großartig zum Spielen.

Heute am 17. Tag meiner DayZ Reise konnte ich mir nach Brötchen und Kaffee doch noch ein kleines Stündchen in der Zombieapokalypse gönnen.

Ich hatte ja bereits einiges über das neuste Update hier im Forum gelesen und ging deshalb gespannt auf den ersten Server. Dort herrschte Nacht...finstere Nacht...Dunkel wie im Bärenar***...also so richtig dunkel. Ich dachte zuerst der Monitor wäre einfach schwarz, doch ein wenig an der Maus gespielt und ich erblickte plötzlich Himmel. Ok, mit dem Spiel also alles in Ordnung, ist halt nur dunkel. Ja nun stand ich im Wald und hatte keinen Plan in welche Richtung ich stolpern sollte. Sowas wie Taschenlampe oder Stirnlampe hat man ja nun auch nicht unbedingt im Rucksack, wer brauchte das bisher schon ? Gut, das kam dann auf meine to-do Liste, wie so vieles andere auch. Ich hoffe in einem weiteren Update kann man Bollerwagen finden, denn im Rucksack wird es langsam echt eng.

Ich hatte nun nicht die Zeit und die Muße an meinen Grafikeinstellungen zu spielen um es vielleicht etwas heller zu machen, also verließ ich den Server wieder und suchte mir einen wo es nicht dunkel war. Da ich von der Heugabelattacke ein wenig lädiert ausschaute (ruinierte Hose, damaged Hoodie, damaged flat Cap (o.ä), dazu alles ruined was in der Hose steckte) machte ich mich auf in die nächste Stadt zum Shoppen.

Zur Begrüßung erwartete mich ein Zombie am Stadteingang. Ich erinnerte mich an die Foreneinträge, das die Zombies nun schwerer zu plätten waren und machte mir auch gleich ein Bild davon. Fünf mal kloppte ich auf das verrottete Vieh ein bis es endlich liegenblieb. Doch kaum war es weg, stand da auch schon das nächste und verpuhlte mir einen. Weitere 6 Schläge und das Vieh lag. Ich entschied mich dann bei dem nächsten Zombiekontakt meine Schrotflinte zu nehmen, ist zwar lauter aber vom ständigen Raufkloppen bekommt man ja lahme Arme.

Obwohl in der Stadt alle Türen weit offen standen war die Einkaufsliste auch realtiv schnell abgearbeitet, eine neue schicke Hose, ein totschicker Hut und Batterien (aber keine Taschenlampe oder ähnliches) wanderten in mein Inventar. Ich fand auch einen Köcher, Sicheln und einen Stock mit dem man wohl einen Bogen craften könnte. Auf dem Speiseplan standen Bohnen mit Spaghetti und zum Nachtisch eine Orange.

Ich stand gerade vor einer Haustür, da kam mir ein Zombie entgegen. Ich zückte meine Axt und wartete auf den Angriff. Dann fiel mir ein das ich ja kurzen, wenn auch lauten, Prozess machen wollte und wechselte zur Schrotflinte. Ich machte zwei Schritte zurück um noch ein wenig mehr Abstand zu bekommen und wollte gerade abdrücken als plötzlich ein Kerl aus dem Hauseingang stürmte, wild eine Axt schwingend. Hätte ich nicht die Schritte rückwärts gemacht, hätte ich die Axt im Schädel gehabt, doch so landete sein Schlag im nichts. Er drehte sich zu mir um und setzte den nächsten Schlag an, bekam dann vom Zombie einen Schlag in den Rücken und von mir eine Ladung Schrot in den Bauch.

Da lag er nun tot vor mir, der unbekannte Axtschwinger, der 10 Sekunden vorher noch dachte er könnte mir überraschend eine verpassen, mich killen und looten und neben ihm der Zombie und ich musste erstmal kopfschüttelnd lachen. In diesem Moment wünschte ich mir, ich hätte das auf Video aufgenommen und hier online stellen können, so skurill war das mal wieder.


Offline smurfi

  • PHP-Skriptjunkie
  • GermanDayZ VIP
  • Legende
  • *
  • Beiträge: 1794
  • Bohnen: + 719 / - 16
  • Abzeichen: 8
    Tishina
    Spender
    500 Beiträge



Mehr ...

  • Aktivität: 0%
  • Likes/Beiträge: 20%
    • Ingame: smurfi
  • Registriert: Aug 2012
Re: DayZ Erfahrungen (Tag 17 Ich sollte Videos machen)
« Antwort #8 am: Samstag, 26.Apr 2014 - 13:37 Uhr »
schreiben macht hungrig, hab dir mal ne bohne da gelassen ;)

Offline Sirius

  • Kämpfer
  • *
  • Beiträge: 115
  • Bohnen: + 95 / - 26
  • Abzeichen: 4
    50 Beiträge
    Erster Beitrag
    Dreijähriges Jubiläum im Forum



Mehr ...

  • Aktivität: 0%
  • Likes/Beiträge: 3%
    • Ingame: SiriuS
  • Registriert: Mär 2014
Re: DayZ Erfahrungen (Tag 17 Ich sollte Videos machen)
« Antwort #9 am: Sonntag, 27.Apr 2014 - 13:08 Uhr »
schreiben macht hungrig, hab dir mal ne bohne da gelassen ;)

Ich lass auch noch 1ne da. tolle sache hier

Offline Kaneda

  • Kämpfer
  • *
  • Beiträge: 57
  • Bohnen: + 13 / - 2
  • Abzeichen: 4
    50 Beiträge
    Erster Beitrag
    Dreijähriges Jubiläum im Forum



Mehr ...

  • Aktivität: 0%
  • Likes/Beiträge: 3%
    • Ingame: Kaneda
  • Registriert: Apr 2014
Re: DayZ Erfahrungen (Tag 17 Ich sollte Videos machen)
« Antwort #10 am: Sonntag, 27.Apr 2014 - 20:48 Uhr »
Danke erstmal für die Bohnen...ICH liebe Bohnen !! ;D

So, Tag 18 meiner Reise verlief unspektakulär. Es passierte rein gar nix.
Skippy schrieb mich dann an und wir verabredeten uns für den nächsten Tag zum gemeinsamen Spielen.

Und Tag 19 war dann um einiges bleihaltiger und blutiger als alle Tage zusammen.

Es begann noch recht entspannt. Wir trafen uns hier im TS im Channel von "never stay alone"
Die Jungs waren auch mit 3 Mann vertreten und so suchten wir uns einen gemeinsamen Server.
Nun ging es erstmal drum uns irgendwie zu treffen. Skippy und ich waren in der nähe vom östlichen Airfield, der Rest beim westlichen. Zuerst trafen Skippy und ich uns und gingen gemeinsam zum Airfield um noch etwas Ausrüstung aufzustocken. Das lief am Anfang auch wunderbar. Das erste Gefängnis, der Tower und der erste Hangar waren noch unberührt und als wir gerade zum zweiten Hangar liefen, pfiff eine Kugel an mir vorbei. Schnell in Deckung gehüpft und versucht den Gegner zu lokalisieren.
Wir wurden nicht fündig, doch es kam auch erstmal kein weiterer Schuss. Also rannten wir weiter zum nächsten Gefängis.
So richtig bekomme ich das gar nicht mehr zusammen, ich glaube ich war im Gebäude drin und Skippy hatte dann draussen einen erledigt. Kurze Zeit später lag er dann aber ebenfalls tot im Gras.
Ich machte mich auf zu ihm um die Ausrüstung zu sichern und sah einen Bambi im weissen T-Shirt. Ich schoß einige Warnschüsse ab, damit er sich nicht an den Leichen verging und er rannte um die Ecke. Dann hörte ich wie er über die Direct Communication sagte "Da ist noch einer an der anderen Ecke".
Das Bambi schien für den Sniper zu spotten.
Ich war also gewarnt, schnappte mir die M4 von der anderen Leiche und rannte ums Haus herum, um dem Typen eine zu verpuhlen. Doch das Bambi war weg und ich bekam eine Kugel um die Ohren.
Na gut dachte ich mir, beschäftige ich den Sniper, denn Skippy war bereits auf dem Weg zum Airfield und vielleicht konnte er seine Sachen noch einsammeln während ich den Sniper beschäftigte.

Ich rannte vom Airfield runter und machte einen weiten Bogen um die Ecke, wo ich ihn vermutete. Ich wollte ihn von der Seite her überraschen und spurtete dann von Deckung zu Deckung immer weiter in seine Richtung. Ich kroch gerade durch eine Baumreihe, da stand er plötzlich vor mir. Er fackelte nicht lange und nahm seine Mosin in Anschlag und ich schoss ihm mehrere Salven meiner M4 in den Bauch.
Ich teilte Skippy mein Erfolgserlebnis mit und wollte gerade schauen was er denn so alles bei sich hatte, als ich im Augenwinkel eine Bewegung ausmachte. Es kamen 2 weitere Leute, hochgerüstet, die Anhöhe hochgelaufen, in meine Richtung.
Ich entschied mich fürs taktische Ausweichen und gegen den Konflikt, denn ich muss leider zugeben so sicher fühle ich mich noch nicht mit den Waffen im Spiel. Also nahm ich wieder den Weg zurück Richtung Airfield und da keine Kugeln um meine Ohren pfiffen bzw. sich in meinem Rücken fingen, schienen die beiden mich nicht zu sehen. Auf dem Airfield traf ich dann auch Skippy und leider war seine Ausrüstung sowie die der anderen Leiche bereits weg. Also deckte er sich ein mit dem was noch zu finden war ein und wir machten mit den Jungs von "never stay alone" einen Treffpunkt in Berezino aus. Skippy wollte einen kleinen Umweg laufen, da wir noch mehr als genug Zeit hatten. Wir rannten also nach Olsha und Skippy wollte sich dort kurz nach Ausrüstung umschauen. Wir hatten den Ort gerade erreicht und ich war dabei in das erste Haus zu gehen als ich plötzlich was orangenes sah. Ich sagte Skippy das dort wohl jemand sei und er fragte gerade wo, als er erschossen wurde. Ich rannte ums Haus herum und sah jemanden in der Hocke um die Ecke schleichen. Ich hinterher und ihm den Rücken mit der 5.56mm Munition perforiert.
Also gleiches Spielchen von vorne, Ausrüstung gesichert und warten bis Skippy wieder kommt. Ich ging ins Haus hinein, schaute was da so drin war und als ich wieder zur Tür ging, sah ich auf der anderen Straßenseite am Zaun etwas. Noch bevor ich reagieren konnte, wurde der Bildschirm schwarz und ich war tot.

Nicht das letzte mal am heutigen Tage.

Ich spawnte südlich von Berezino und rannte los. Da der Rest bereits in der Stadt war bzw. kurz davor war sich zu sammeln, schaute ich in das ein und andere Haus hinein und rüstete mich ein wenig auf. Ich rannte gerade eine Straße runter und plötzlich machte es peng und mein Bildschirm wurde erneut schwarz. Schön aus einem der Hochhäuser weggesnipert worden. Ich fluchte innerlich und spawnte erneut. Diesmal kam ich irgendwo nördlich von Berezino im Wald raus und ich sprintete los.
Im TS war mittlerweile reges Treiben, den meine Mitstreiter hatten auch bereits Bekanntschaft mit dem ein oder anderen nicht so freundlich gesinnten Spieler in Berezino gemacht. Es begann eine Hatz, Sniper jagen, in Deckung gehen, überleben.
Ich kam dann auch endlich mal an und fand gleich im ersten Haus eine SKS und Munition. 
Nach und nach fanden wir uns alle und dann machte der Server einen Restart...grumpf...

Nachdem wir uns alle wieder eingeloggt hatten, entschieden wir uns so schnell wie möglich zum Airfield zu rennen und uns dort wieder mit ordentlicher Ausrüstung auszustatten. Gesagt getan und so wetzten wir durch die Wälder und erreichten das Airfield. Auf dem Weg dahin ging ich einmal kurz verloren, doch meine Mitspieler fanden mich und zeigten mir wieder den richtigen Weg.
Auf dem Airfield angekommen, arbeiteten wir uns von Gebäude zu Gebäude und sammelten wieder gut was zusammen.
Im letzten Gebäude sicherte ich die Tür und Skippy sah dann auch Leute aufs Airfield kommen.
Scheiss auf friendly, sollten die durch diese Tür kommen, werde ich sie schiessend erwarten.
Doch während ich diesen Gedanken noch nicht zuende gedacht hatte, bekam ich einen Schuss ab und erst dann ging die Tür auf. Sofort schoss ich auf den Kerl mit der Gasmaske der dort auftauchte, doch das kümmerte ihn wenig, er schoss und mein Bildschirm wurde schwarz.

Entnervt warf ich das Headset in die Ecke und ging in den Garten eine Rauchen.

Als ich wiederkam erkundigte ich mich ob denn meine Mitspieler die Kerle platt gemacht hatten, doch ich musste dann mitanhören das alle von uns ins Gras gebissen hatten. Einen hatten sie wohl erledigt, das war es dann aber auch.
Wir waren alle leicht angefressen und wollten uns erneut in Berezino sammeln.
Ich kam mal wieder von der Südseite auf Berezino zu und durchforstete 2-3 Häuser um wenigstens das nagende Gefühl im Bauch loszuwerden. Irgendwie hatte ich ständig ein Zombie am Hacken und als ich gerade eine Treppe hochlief, bekam ich einen Schlag von so einem Vieh ab. Ich sammelte kurz noch ein was ich fand und wollte gerade die Treppe wieder runterrennen am Zombie vorbei, da bekam ich einen Schlag in den Rücken.
Ich drehte mich um und hinter mir stand ein Kerl in T-Shirt und Unterhose, bewaffnet mit einem Feuerlöscher, den er erneut auf mich niedersausen lassen wollte.
Wo der plötzlich herkam, keine ahnung, ich nahm auf jedenfall die Beine in die Hand und rannte Richtung Hafen, in der Hoffnung das meine Mitstreiter ihn mir dann vom Hals schaffen könnten, denn ich hatte nix an Waffen gefunden.
Der Typ mit dem Feuerlöscher machte dann, während er mir hinterherlief Musik an...Smash Mouth mit Allstar...gefolgt von Abba...ich glaube es war Dancing Queen...
Mir wurd es zu bunt und ich stellte mich ihm. Ich konnte ein paar Schläge landen, er aber ebenso und ich zog am Ende den kürzeren und der Bildschirm wurde schwarz.

Schön...4x am Tag gestorben...doch das konnte mich nun auch nicht mehr erschüttern. Respawn und wieder auf nach Berezino, mit den anderen Jungs wieder treffen. Diesmal ging alles glatt und ich kann nun, nachdem ich ein paar Sachen auf dem Weg fand, an einem Murat look a like Wettbewerb teilnehmen.


Erkenntnis des Tages: Mich nimmt jeder tot meines Charakters mit. Das ist auch gut so, ich glaube wenn es mich kalt lassen würde, dann würde ich den Spass am Spiel verlieren.

Offline Skippyger

  • Kämpfer
  • *
  • Beiträge: 61
  • Bohnen: + 4 / - 0
  • Abzeichen: 4
    50 Beiträge
    Erster Beitrag
    Dreijähriges Jubiläum im Forum



Mehr ...

  • Aktivität: 0%
  • Likes/Beiträge: 1%
    • Ingame: Skippy
  • Registriert: Mär 2014
Re: DayZ Erfahrungen (Tag 19 You are the dancing queen)
« Antwort #11 am: Sonntag, 27.Apr 2014 - 21:31 Uhr »
Es war ein Ereignisse reicher Tag.  In den 130h vorher bin ich zusammen nicht so oft gestorben wie heute. Es hat aber Spaß gemacht mit kaneda und den Jungs zu spielen. Danke nochmal an alle.

Offline Ses1985

  • Spender
  • Kämpfer
  • *
  • Beiträge: 126
  • Bohnen: + 19 / - 0
  • Abzeichen: 6
    Fünfjähriges Jubiläum im Forum
    Spender
    50 Beiträge



Mehr ...

  • Aktivität: 0%
  • Likes/Beiträge: 1%
    • Ingame: Seb
  • Registriert: Okt 2012
Re: DayZ Erfahrungen (Tag 19 You are the dancing queen)
« Antwort #12 am: Sonntag, 27.Apr 2014 - 22:25 Uhr »
Hat echt bock gemacht. Kann dann erst wieder am Donnerstag zocken.


Übrigens; die einzig freundlichen Leute trafen wir auf dem Jelly Squad Server ;)
I sat in the waiting room wasting my time
and waiting for Judgment Day

Offline Skippyger

  • Kämpfer
  • *
  • Beiträge: 61
  • Bohnen: + 4 / - 0
  • Abzeichen: 4
    50 Beiträge
    Erster Beitrag
    Dreijähriges Jubiläum im Forum



Mehr ...

  • Aktivität: 0%
  • Likes/Beiträge: 1%
    • Ingame: Skippy
  • Registriert: Mär 2014
Re: DayZ Erfahrungen (Tag 19 You are the dancing queen)
« Antwort #13 am: Montag, 28.Apr 2014 - 12:05 Uhr »
Es gab freundliche Leute außer euch 4 ?  Die waren aber nicht dort wo ich war.

Offline Ses1985

  • Spender
  • Kämpfer
  • *
  • Beiträge: 126
  • Bohnen: + 19 / - 0
  • Abzeichen: 6
    Fünfjähriges Jubiläum im Forum
    Spender
    50 Beiträge



Mehr ...

  • Aktivität: 0%
  • Likes/Beiträge: 1%
    • Ingame: Seb
  • Registriert: Okt 2012
Re: DayZ Erfahrungen (Tag 19 You are the dancing queen)
« Antwort #14 am: Montag, 28.Apr 2014 - 21:39 Uhr »
Ich glaub du warst nicht mehr da.
I sat in the waiting room wasting my time
and waiting for Judgment Day