Autor: Esthy Thema: Update: Kaufberatung für Gaming-PCs v3.0  (Gelesen 239 mal)

Offline Esthy

  • Spender
  • Zombiejäger
  • *
  • Beiträge: 537
  • Bohnen: + 277 / - 78
  • Abzeichen: 6
    Spender
    500 Beiträge
    50 Beiträge



Mehr ...

  • Aktivität: 0%
  • Likes/Beiträge: 9%
    • Ingame: Esthy
  • Registriert: Mär 2014
Update: Kaufberatung für Gaming-PCs v3.0
« am: Donnerstag, 02.Nov 2017 - 09:46 Uhr »
Willkommen im Hardware-Guide v3.0! (Stand: 02.11.2017)

Da sich die Anfragen nach preisgünstigen und vor allem spieletauglichen Konfigurationen häufen, habe ich mir überlegt eine Art Übersicht zu erstellen, bei der es vorrangig darum geht welche Hardware-Komponenten für welches Budget angemessen und empfehlenswert sind. Im Fokus steht hierbei natürlich ein besonders gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Selbstverständlich habe ich nicht jeden einzelnen Artikel persönlich getestet, allerdings habe ich bei der Auswahl der Komponenten stark darauf geachtet, Teile aufzulisten, die sich bereits in meinem Umfeld als gut erwiesen haben, oder Teile aus Produktreihen, aus denen ich schon Teile besessen, getestet, oder mich ausgiebig darüber informiert habe.

Zu bedenken ist hierbei natürlich, dass es sich um den reinen Teilepreis handelt, ohne Betriebssystem, ohne Peripherie (Monitor, Maus, Tastatur, Headset, Mauspad etc.). Ich werde diesen Thread nach und nach ergänzen und bei Bedarf auch in Bezug auf Peripherie eine Auflistung an Artikeln erstellen, die ich für tauglich halte.

Für aktuelle Systeme empfehle ich aus eigener Erfahrung Windows 10 64-Bit als Betriebssystem, da es sowohl beim Support als auch bei der Performance und der Stabilität meinen Ansprüchen an ein OS gerecht wird

Update:

Durch die Einführung der Ryzen-Serie kann AMD auf dem Prozessormarkt im Gaming-Bereich seit vielen Jahren endlich wieder mit ernsthaften Alternativen für die Intel-Prozessoren aufwarten. Man kann nur hoffen, dass die Entwicklung der CPUs durch die, wieder auferstandene, Konkurrenz schneller voranschreitet als noch in den letzten Jahren, wo zu den Releases lediglich etwas höhere Taktraten und teilweise reduzierte Leistungsaufnahme aus Haupt-Verkaufsargumente angepriesen wurden.

Bei der erneuten Konfiguration haben sich folgende „Evolutionsstufen" ergeben: 550€, 750€, 1000€, 1250€, 1500€

Der Low-Budget-PC (550€):

Diese Konfiguration dient für all jene, die einen Einstieg ins Spielen am PC suchen oder über einen schmalen Geldbeutel verfügen. Die Performance ist ausreichend für ein ruckelfreies Spielerlebnis bei mittleren bis teilweise hohen Details in aktuellen Spielen. Wer unbedingt eine AMD CPU verbauen möchte, kann hier alternativ auf den AMD Ryzen 3 1200 (+25€) oder Ryzen 3 1300X (+45€) ausweichen, bitte beachtet hierbei, dass ihr ein anderes Mainboard benötigt (Sockel AM4). Wer Wert auf einen flüsterleisen PC legt, kann anstelle des Boxed-Lüfters ein Aftermarket Produkt wählen, z.B. den Arctic Freezer 7 Pro Rev. 2 (+18€).

Sparfüchse können in dieser Systemkonfiguration ggf. auf die SSD verzichten und/oder diese später nachrüsten. Hier werden in der Regel nur das Betriebssystem sowie alle wichtigen Anwendungen/Programme und in seltenen Fällen evtl. die besonders performancehungrigen Spiele installiert, von daher sind die 120GB vorerst ausreichend. Gerade bei DayZ ist die Installation auf einer SSD in Bezug auf die Ladezeiten vorteilhaft. Da die SSD als Systemplatte aber ein deutliches Leistungsplus mit sich bringt, rate ich dringend davon ab, auf diese zu verzichten. Weitere Sparmaßnahmen sind meines Erachtens nicht sinnvoll.

Prozessor: Intel Pentium G4560, 2x3,5GHz, So. 1151 BOX (82€)
Mainboard: MSI B250M Pro-VDH, So. 1151 (60€)
Grafikkarte: 4GB Zotac GTX 1050 Ti Mini (140€)
Arbeitsspeicher: 8GB Crucial Ballistix Sport LT DDR4-2400 (78€)
Festplatte: 1TB WD Blue WD10EZEX (43€)
SSD: 120 GB SanDisk Plus (55€)
Optisches Laufwerk: LG Electronics GH24NSD1 DVD Writer (10€)
Gehäuse: BitFenix Neos (35€)
Netzteil: 400 Watt be quiet! Pure Power 10 (47€)

Preis = 550€ (Mindfactory, 02.11.2017)



Mittelklasse-PC (ca. 750€):

Aufgrund der wesentlich stärkeren CPU bewegen wir uns hier schon deutlich über dem Leistungsniveau des Einsteiger-PCs. Auch bei der Grafikkarte ist ein spürbares Leistungsplus zu erwarten.

Prozessor: AMD Ryzen 5 1600, 6,3,2GHz, AM4 Boxed (199€)
Mainboard: ASRock AB350 Pro4, So. AM4 (87€)
Grafikkarte: 3GB KFA2 GTX 1060 OC (198€)
Arbeitsspeicher: 8GB Crucial Ballistix LT DDR4-2400 (78€)
Festplatte: 1TB WD Blue WD10EZEX (43€)
SSD: 120 GB SanDisk Plus (55€)
Optisches Laufwerk: LG Electronics GH24NSD1 DVD Writer (10€)
Gehäuse: BitFenix Neos (35€)
Netzteil: 500 Watt be quiet! Pure Power 10 (56€)

Preis = 761€ (Mindfactory, 02.11.2017)



Obere Mittelklasse-PC (ca. 1000€):

Ähnlich wie der oben aufgeführte „Mittelklasse-PC“, jedoch findet hier die 6GB-Variante der GTX 1060 Platz. Zudem werden anstelle des Boxed-Lüfters der EKL Alpenföhn Sella, 16GB Arbeitsspeicher anstelle der 8 GB der obigen Konfiguration, Ryzen 5 1600x statt Ryzen 5 1600 und anstatt der SanDisk SSD eine Samsung 850 Evo SSD empfohlen.

Prozessor: AMD Ryzen 5 1600X, 6,3,6GHz, AM4 Boxed (218€)
Prozessorlüfter: EKL Alpenföhn Sella (18€)
Mainboard: ASRock AB350 Pro4, So. AM4 (87€)
Grafikkarte: 6GB KFA2 GTX 1060 OC (269€)
Arbeitsspeicher: 16GB Crucial Ballistix LT DDR4-2400 (153€)
Festplatte: 1TB WD Blue WD10EZEX (43€)
SSD: 250 GB Samsung 850 Evo (90€)
Optisches Laufwerk: LG Electronics GH24NSD1 DVD Writer (10€)
Gehäuse: BitFenix Neos (35€)
Netzteil: 500 Watt be quiet! Pure Power 10 (56€)

Preis = 979€ (Mindfactory, 02.11.2017)



1250€- Beginn High-End Bereich:

Fast das Ende der (sinnvoll bezahlbaren) Fahnenstange! Hochwertige Komponenten mit reichlich Headroom. Dieses System wird euch in jedem aktuellen und jedem Next-Generation-Game eine wahre Freude bereiten. Mit diesem System steht dem Streaming oder dem Spielen in 4K nichts mehr im Wege.

Prozessor: Intel Core i7 8700, 6x3,2Ghz, So. 1151 (330€)
Prozessorlüfter: EKL Ben Nevis Tower Cooler, So 1151 (22€)
Mainboard: MSI Z370-A Pro, So. 1151 (105€)
Grafikkarte: 8GB Zotac GTX 1070 Mini (392€)
Arbeitsspeicher: 16GB Crucial Ballistix LT DDR4-2400 (153€)
Festplatte: 2TB WD Blue WD20EZRZ (43€)
SSD: 250 GB Samsung 850 Evo (90€)
Optisches Laufwerk: LG Electronics GH24NSD1 DVD Writer (10€)
Gehäuse: be quiet! Pure Base 600 (69€)
Netzteil: 500 Watt be quiet! Pure Power 10 (56€)

Preis = 1270 € (Mindfactory, 02.11.2017)



1500€ - High End PC

Meiner Meinung nach ist hier das Ende der Vernunft erreicht. Das System bietet alles was man sich zurzeit so wünschen kann. Eine Steigerung auf die nächste Ebene schlägt hier schnell mit 200-300€ zu Buche, wobei die Mehrleistung oft nur im Bereich von 5-10% liegt, die selten spürbar, allenfalls messbar sind.

Prozessor: Intel Core i7 8700K, 6x3,7Ghz, So. 1151 (388€)
Prozessorlüfter: Scythe Mugen 5 PCGH Edition, So 1151 (47€)
Mainboard: MSI Z370 SLI Plus, So. 1151 (139€)
Grafikkarte: 8GB KFA2 GTX 1080 EX OC (498€)
Arbeitsspeicher: 16GB Corsair Vengeance LPX DDR4-3000 (179€)
Festplatte: 2TB WD Blue WD20EZRZ (43€)
SSD: 250 GB Samsung 850 Evo (90€)
Optisches Laufwerk: LG Electronics GH24NSD1 DVD Writer (10€)
Gehäuse: be quiet! Pure Base 600 (69€)
Netzteil: 550 Seasonic FOCUS Plus Modular (79€)

Preis = 1542 € (Mindfactory, 02.11.2017)



Kurz ein paar allgemeine, abschließende Worte:

Dieser Thread dient als Leitfaden! Bitte unterlasst ewige Grundsatzdiskussionen ob AMD oder Intel nun besser ist, ob es eine Nvidia oder eine AMD GPU sein soll oder oder oder. Ich möchte euch hier mögliche Grundkonfigurationen aufzeigen, die einem guten Preis-/Leistungsverhältnis entsprechen. Solltet ihr Wünsche in Bezug auf spezielle Hardware haben, könnt ihr euch gerne an mich wenden, wir können dann gemeinsam versuchen eine Lösung zu finden.

Was für viele hier noch wichtig sein wird: mit jedem dieser Systeme ist DayZ spielbar. Bedenkt hierbei allerdings immer, dass sich dieses Spiel (leider noch immer) in der Alpha-Phase der Entwicklung befindet und Performanceeinbrüche bei weitem keine Seltenheit sind!

Zu den Preisen: Alle Systeme habe ich auf Mindfactory.de konfiguriert, da die wenigstens die Lust und den Nerv haben auf 8 verschiedenen Seiten zu bestellen. Wer dazu doch Lust hat kann hier sicher noch 10-20€ sparen. Zudem handelt es sich um Tagespreise – Der Hardwaremarkt ist sehr schnelllebig und dadurch können die Preise für eine solche Konfiguration schnell mal im Bereich von +-30-40€ schwanken.


Viele Grüße,

Esthy


Edit: Dieser Beitrag wird in unregelmäßigen Abständen ergänzt, geändert, erweitert und angepasst um die Aktualität zu gewährleisten!
« Letzte Änderung: Samstag, 04.Nov 2017 - 14:04 Uhr von Esthy »